Aus dem SPRUNGWURF 2017/18 von Joachim Gröser + Manfred Wanner

 

TeambildHandball2017

 

 

Neue Gesichter gibt es im Kader des Württembergligisten. Mit Moritz Fischer kam ein Torhüter von der TSG Reutlingen hinzu. „Er ist sehr engagiert und soll vor allem die beiden anderen Torleute zu noch besseren Leistungen anstacheln“, stellt Dangel fest, wobei er mit der Vorstellung von David Herz in der Rückrunde der letzten Saison sehr zufrieden war. „Der hat einen Riesensprung gemacht. Das ist auch ein Verdienst von Torwarttrainer Wolfgang Bayer, der mit ihm ganz gezielt gearbeitet hat“, lobt der HSG-Coach.

Mit dem Wiederaufstieg auch einen neuen Trainer.

 

JUZ HotzeFußball„Noch eine Frau im Haus, das ging nicht“, schmunzelt Jens Uwe Zierer (Bild links), wenn er über seinen Vierbeiner Jumper spricht. „Klar war nur, es muss ein Rüde sein. Die Farbe durften sie sich aussuchen.“ Mit „sie“ sind seine drei Mädels - Ehefrau Claudia sowie die Töchter Zoe und Sara - gemeint, die das Familienoberhaupt künftig öfters um sich haben werden, da Zierer nach den Stationen TSV Schönaich, TSF Ditzingen, TSV Ehningen und den SF aus Gechingen seit dieser Saison mit der Spvgg Holzgerlingen eine neue Wirkungsstätte gefunden hat. Seit dem 1. Juli fließt unter seiner Regie in Hotze der Schweiß. Zehn Einheiten waren es in der ersten Woche, (inklusiv einem Trainingslager. Weitere fünf folgten in den Wochen danach, unter anderem mit Trainingsspielen. Schließlich heißt das erklärte Ziel beim Aufsteiger nicht nur Klassenerhalt. Es geht auch darum sich in der Landesliga längerfristig zu etablieren.

Eine weitere Saison für den KSV im Einsatz

 

NicolaeAcrisMit 25 Jahren befindet sich Nicolae Acris im besten Ringeralter. Das spürt der junge Mann aus Rumänien, der seit zirka vier Jahren für die Farben des KSV Holzgerlingen auf die Matte geht und in der Regel Blitzsiege landet. Weil er sich in den Niederungen der Ligen, in denen sich der KSV bei Mannschaftskämpfen seit einigen Jahren bewegt, unterfordert fühlte, nahm er regelmäßig bei stark besetzten Turnieren in Rumänien und offenen Meisterschaften in Deutschland teil. In seiner Gewichtsklasse erklomm er regelmäßig Plätze auf dem Treppchen.

Für den KSV alle Serienkämpfe gewonnen

Zusammen mit Rene Sprinceana bildet Nicolae Acris unter den KSV-Aktiven eine kleine rumänische Fraktion. Acris hat bei seinen Einsätzen für den KSV von 2013 bis 2016 alle Kämpfe gewonnen und wurde somit zu einem zuverlässigen Punkte-Lieferanten. Bei den Rumänischen Meisterschaften 2017 belegte Acris in der Gewichtsklasse bis 59 kg Rang drei. Aber es kam noch besser. Beim rumänischen Pokalturnier errang der Holzgerlinger den ersten Platz. Seine Trainingsorte sieht Nicolae Acris beim benachbarten Oberligisten TSV Ehningen, in Musberg und Holzgerlingen sowie bei einem Bundesligisten im Raum Heilbronn „dort habe ich stärkere Trainingspartner die regelmäßig ins Training kommen“. Nach seinem sportlichen Ziel gefragt ohne zu zögern die Antwort: „Ich möchte mich für die rumänische Nationalmannschaft qualifizieren. Daraufhin arbeite ich“.

Ein bewegtes Leben – Elfgard Schittenhelm wird im September 70

Bewegung, Struktur und Konsequenz waren und sind wichtige Grundsätze im Leben von Elfgard Schittenhelm. Darauf basierend konnte sie viele private und sportliche Erfolge feiern.

 

Elfgard70erBild schwarzElfgard Sibylle Weismann - vielleicht sagt der Name Elfgard Schittenhelm mehr. Klar, da klingelt es bei jedem, der in Holzgerlingen wohnt: Schittenhelm – Apotheke. Stimmt genau. Elfgard Schittenhelm war über Jahrzehnte das Gesicht der Schönbuch-Apotheke. Weismann ist ihr Mädchenname und unter diesem hat sie begonnen Sportgeschichte zu schreiben.

Sport war schon immer ihr Ding. „Bewegung war für mich immer unheimlich wichtig“, betont die schlanke End-Sechzigerin. „Schlittschuhlaufen, Rollschuhfahren, Hullahoop und Gymnastik – das volle Programm.“ Wenn nicht Schule, Hausaufgaben oder Hilfe in der elterlichen Apotheke angesagt war, konnte man Klein-Elfgard an der frischen Luft finden. Gymnastik im Turnverein, alles andere auf der Gass. „Als Bewegungsmensch fielen mir unterschiedliche Sportarten leicht und so bewarb ich mich 1964 auf einen Aufruf der Regierung hin, für die olympischen Spiele in Italien.“ Im Rahmen dieser Bewerbung gab es Prüfungen im Turnen und in der Leichtathletik und genau durch diese Prüfungen sollte sich ihr Leben verändern.

Marius Braun auch in den Nationalmannschaftskader berufen

Marius BraunAug17

Marius Braun hat es geschafft. Mit seinem saarländischen Team ist er in die Bundesliga aufgestiegen und Anfang Juli in den  Nationalkader berufen worden. Für den 25-jährige Studenten sind damit zwei ehrgeizige Ziele in Erfüllung gegangen. Dazu bedurfte es semiprofessioneller Bedingungen im Verein, befreundeter Klubs und in den Trainingszentren des DRB. Aber auch Mut, Ausdauer, einen ausgeprägten Willen dem Sport einige privaten Verlockungen unterzuordnen.

Seine Karriere begann als 16-jähiger beim KSV Holzgerlingen. Unterschiedliche Auffassungen und nicht so optimale Trainingsbedingungen waren für ihn und andere Ringer vor einigen Jahren die Gründe neue Herausforderungen bei anderen Vereinen zu suchen. Wie sich unschwer erkennen lässt, sind die Ringer in Ehningen, Riegelsberg und Sulgen nach ihrem Weggang nicht gescheitert.

Pendeln zwischen Holzgerlingen und Schramberg

JannikMalzAug17Jannik Malz (23) steht in der Blüte seines Sportlerlebens. Er kommt aus der Ringerschule des KSV Holzgerlingen und wechselte mit Zwischenstation vor sechs Jahren zum AV Sulgen bei Schramberg.

Nicht ganz ohne sein damaliges Umfeld, seinen Trainer und Mentor Oliver Stich und Vater Klaus, der in Sulgen als Co—Trainer in Sachen Freistil tätig ist. Dem AV Sulgen haben sich auch noch die Holzgerlinger Sascha Stribick und Ronja Stribick angeschlossen.

 

Wertvolle Stütze des Regionalligisten AV Sulgen

 Jannik Malz wurde zuletzt mit seinem Team Oberliga-Meister. Jetzt ist er bei seinem Ziel „Regionalliga“ angekommen – nach der Bundesliga die zweithöchste Leistungsklasse. Der Holzgerlinger fährt zu seinem sportlichen Einsatzort 100 km und zurück. Griechisch-römisch ist seine bevorzugte Stilart und kämpft in der Gewichtsklasse bis 75 kg, bei Turnieren auch 71 kg.

Seine Ziele: Nationalmannschaftskader und erfolgreichen Studienabschluss

  MariusBraunJuni17

Eher unbemerkt von der heimischen Öffentlichkeit durfte Ende April 2017 der Holzgerlinger Ringer Marius Braun bei den Deutschen Meisterschaften in Plauen auf’s Siegertreppchen steigen. Beim KSV Holzgerlingen hat er erst im Alter von 16 Jahren die Grundlagen für seine Leidenschaft, dem Kampfsport Ringen erlernt. Mit weiteren Sportlern aus Holzgerlingen zog es ihn vor einigen Jahren in die Fremde. Es folgte trotz mehrerer verletzungsbedingten Wettkampfpausen eine wahre Leistungsexplosion über die Stationen AV Sulgen und den Zweitligisten KV Riegelsberg/Saarland.

Bei Dirks Fahrräder können Sie Ihr eigenes Rad designen

 

TitelPPMMountainbikePaar

 

Schönaich. Es ist doch immer das Gleiche: Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen, seine eigenen Träume und die sehen bei jedem anders aus: Allein aufgrund der Körpergröße steht ein hautenges Traumkleid vielleicht keiner Rubensfigur und ob die sportlich-ambitionierte 1,80-Amazone gerne einen 1,50-Sesselhocker möchte, sei dahingestellt. "Bei Fahrzeugen gehen die Vorlieben ebenso auseinander – auch bei Fahrrädern", so Dirk Albrecht.

Frauen haben jetzt wieder einen Trainer

 

HSG Vorstand

BMSchöck2017Links: Die HSG-Führungscrew v.l. Ralf Wittke, Florian Kunz, Joachim Gröser, Björn Daubenfeld, Helmut Kunz, Michael Schneider und Jutta Appelrath

Rechts: Bürgermeister Schöcks Grußworte beinhalteten Dank und Motivation zugleich.

 

 

 

 

Die Hauptversammlung der HSG am 12. Mai war von Seiten der Mitglieder nur mäßig besucht. Unter den Gästen Hildrizhausens BM Matthias Schöck und Männer I-Coach Thomas Dangel. Einige aktive Spieler zeigten jedoch Interesse und speziell die Vertreter von Männer I durften viel Lob für ihre Leistungen im Kampf gegen den Abstieg entgegen nehmen. Hervorgehoben wurde, dass bei der HSG niemand „für Geld im Einsatz“ sei und somit deren Leistungen nicht hoch genug eingestuft werden können. Alle Mannschaften hätten den Klassenerhalt geschafft.

Im Schiedsrichterbereich beklagt man nach wie vor ein personelles Defizit. Organisation und Betreuung von 15 Mannschaften, davon 11 Jugendmannschaften, erfordern einen enormen Aufwand. Dennoch konnte „Finanzchef“ Florian Kunz von einer „schwarzen Null“ berichten, dank der vielen Anstrengungen in den Stammvereinen in Hildrizhausen, Holzgerlingen und Weil im Schönuch. Mit der Arbeitsgruppe „HSG 2020 – Fit für die Zukunft“ will die Vereinsführung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Stammvereine unter dem Dach der HSG stellen.


jung brecht 250 werbeiq 250 agentur2c 250 boese fotografie 250