BMsUteNordmann

 

Über die wahren Gründe der Trennung wird spekuliert – denn Oßwald wird sicher bald seine Tätigkeit in einem anderen Verein fortsetzen wollen.

SpVggHolzg LogoEigentlich nur eine alltägliche Meldung. Die Kündigung von Martin Oßwald (Foto) bedeutet deshalb nichts Ungewöhnliches. Für unterklassige Vereine, speziell im Fußball, wird es immer schwieriger die zum Verein passenden Coaches zu finden. Dass nach gerade mal 16 Monaten ein anerkannter Trainer aus dem lokalen Umfeld der Hotze-Kicker ankündigt „im Sommer ist Schluss, wegen Familie und zum Kraft tanken“, so jedenfalls standen Details in der KREISZEITUNG, die über die spärlich und allgemein gehaltene Pressemeldung der Fußball-Abteilung hinausging. Damit könnte man es jetzt bewenden lassen. Ja, wenn nicht gute Leute wie Gluiber, Reichardt und Oßwald nach relativ kurzer Zeit in Holzgerlingen das Handtuch geworfen hätten.

 

MartinOßwaldIn den Statements von Oßwald und dem Sportlichen Leiter Rainer Tremmel kann man in und zwischen den Zeilen herauslesen, dass die wahren Gründe für Oßwalds Abgang vermutlich tiefer liegen. Hatte Oßwald doch seinen hauptberuflichen Arbeitsplatz nach Holzgerlingen verlegt – das spricht schon eher dafür, dass seine Arbeit als Trainer längerfristig angelegt war. Beide Seiten, Oßwald und Tremmel, bemühen sich den Ball über die tatsächlichen Gründe der überraschenden Trennung flach zu halten.

Oßwald hat schon recht, wenn er die Leistungsspirale seiner Kicker bemängelt und damit gleichzeitig deren Trainingsintensität. Ok, mit diesen Erscheinungen müssen alle Trainer und deren Vereinsbosse kämpfen. Spielt Geld wie in Holzgerlingen eine untergeordnete Rolle, dann wird es schwierig gute Landesliga-Spieler bei Laune zu halten. In der November-Ausgabe des PPMagazin 2019 kritisierte schon der Schönaicher Coach Gerry Ott ähnlich Erscheinungen in seinem Klub

UteNordmannDie Holzgerlinger haben sich mit drei aktiven Mannschaften im Spielbetrieb und zig Jugendmannschaften einiges aufgeladen. Unterm Strich funktioniert „Hotze“ nur, weil engagierte ehrenamtliche Macher den Laden am Laufen halten. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Ute Nordmann (Foto) & Co. seit Monaten vakante Stellen, nämlich Abteilungsleiter und Leiter des Wirtschaftsbetriebes, beklagen. Jetzt ist man auch noch auf der Suche nach einem Trainer für die für die Männer I. Der Autor dieser Zeilen ist gespannt, ob die Arbeit von Oßwald bis Saisonende andauert oder ob man sich von der „lame duck“ früher trennt. Die Spielergebnisse werden letztendlich darüber entscheiden.

 

 

Ball mit Netz

 

 

 

 

 

Holzgerlingens Landesliga-Kicker noch mit Höhen und Tiefen

Ein Landes-, ein Bezirks- sowie drei A – Ligisten vertreten die Schönbuchlichtung im Fußball Bezirk Böblingen/Calw in der Spielzeit 2019/2020 wobei es in der Kreisliga A zu einigen spannenden Nachbarschaftsduellen kommt.

Von unserem Mitarbeiter Hans-Christian Schunke

KSV Kindergruppe

 

Diana Blum leitet ein hoch motiviertes Team und stellt sich den Fragen des PPMagazin

KSV NeuesJugendringer LogoRingen befindet sich in Holzgerlingen derzeit in der „Bodenlage“, verwendet man einen Begriff aus dem Ringkampfgeschehen. Vielfach unbemerkt für die Öffentlichkeit tut sich aber etwas in der einstigen Ringerhochburg. Ausgerechnet eine Frau bringt Leben in die Bude, gemeint ist damit ein in KSV-Eigenregie von Grund auf sanierter Trainingsraum in der Schönbuch-Sporthalle. Das PPMagazin sprach mit der 45-jährigen Diplom-Verwaltungswirtin aus Weil im Schönbuch.

 13 Alle

 

Neun Motorradfreunde lieben das Abenteuer auf unbekanntem Terrain

Motorradfahrer wissen: Zwei Räder bedeuten Freiheit. Noch mehr, wenn man damit im Ausland unterwegs ist. Deswegen haben sich neun Motorradfreunde zusammengefunden und fahren nun seit zwei Jahren durch die Welt. Indien und Marokko waren zwei ihrer Ziele. Immer mit dabei: Improvisationstalent.

„Über allen Bemühungen steht das WIR-GEFÜHL“

JuleFlo Internet

 

 

Im September starten wir die Saison 2019/20, die uns sportlich und organisatorisch vor neue Herausforderungen stellt, aber auch viel Vorfreude weckt und Spannung erzeugt.
Bekanntlich steht die HSG Schönbuch auf den Säulen der Handball-Abteilungen bei der SpVgg Holzgerlingen und SpVgg Weil im Schönbuch sowie dem Verein BC Waldhaus in Hildrizhausen. Eine stattliche Anzahl engagierter weiblicher und männlicher Trainer und Betreuer leisten in ihren Verantwortungsbereichen für die Jugend- und im Aktivenbereich herausragende Arbeit.

SportheimHihs26.06.19 

Sportlich aktiv, finanziell gesund und wachsend, so die positive Bilanz der Hauptversammlung

Finanziell stabil und die Mitgliederzahlen wachsen kontinuierlich. Insgesamt steht der TSV Hildrizhausen gut da. Trotz einiger Hürden, die es zu bewältigen gab, kann der größte Verein des Ortes auf ein positives Jahr 2018 zurückblicken. Bei der Hauptversammlung im Sportheim am 26. April gab Vereinsvorstand Helmut Link (Bild) einen Gesamtüberblick zum gegenwärtigen Stand. Zudem standen die Vorstandswahlen und Ehrungen für verdiente Mitgliedschaften auf dem Programm.

Michael Malz verstarb im Alter von 52 Jahren

 

MichaelMalzmwa. Als Grundschüler ist Michael zusammen mit seinem Zwillingsbruder Klaus zu den Holzgerlinger Ringern gestoßen. Die dort vorherrschende gute Jugendarbeit wusste den Bewegungsdrang der Buben so zu lenken, dass Insider recht bald bemerkten „die beiden werden gute Ringer“ – damals keine Seltenheit, wenn Buben in diesem Alter in die Hände von Manfred Krauß und Klaus Zimmermann (beide Jugendtrainer im KSV) gelangten.
Die aktive sportliche Laufbahn der beiden Athleten endete in den Anfangsjahren 2000. Klaus M. setzte seine sportliche Karriere noch etwas fort, auch als Trainer in Holzgerlingen und anderen Vereinen.


Michael wollte sich nicht mehr so plagen und konzentrierte sich auf seine beruflichen Aufgaben – blieb aber seinem KSV und den alten Sportkameraden eng verbunden.

Seine sportlichen Weggefährden waren Jörg Binder, Bernd Schröder, Wladimir Sabasch, Holger Seifert, Ali Yücel, Matthias Dullin, Ewald Marta, Ignaz Stockner, Matthias Laib, Peter Himmelstoß und natürlich Bruder Klaus - alle werden den immer gut aufgelegten und zu Späßen bereiten Teamkameraden vermissen.

Ab Anfang der 1980er Jahre bis 2001 war Michael Mitglied der ersten Mannschaft, die mehrere Jahre der Zweiten Ringer-Bundesliga angehörte. Auf Meisterschaften errang er im Bezirk Stuttgart und in Württemberg immer wieder gute Platzierungen. Am Ende waren es 610 Ringkämpfe, die er Mann gegen Mann ausgetragen hatte bis er mit 34 Jahren die Ringerstiefel an den berühmten Nagel hängte.

Ein tragischer Tod am Arbeitsplatz entriss Michael Malz der Familie, der Holzgerlinger Sportlerwelt, vielen Freunden und Sportkameraden im Raum Stuttgart und seinen Arbeitskollegen.

Michael Malz wird an vielen Stellen in Holzgerlingen und Umgebung fehlen und traurige Erinnerungen an einen tadellosen Sportler hinterlassen.

PPM-Sportredaktion

„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren“.
Das Zitat von Bertold Brecht entlehnte Michael Malz als sein Lebensmotto.

Höffinger Kickersgewinner

 

Gäste genossen die familiäre Atmosphäre im VIP-Bereich

Die Stuttgarter Kickers, das Fußball-Blau in der Region. Nach sportlichen Höhen in den Bundesligen schöpfen die SV Stuttgarter Kickers e.V. neue Kraft in der Oberliga Baden-Württemberg. Durchschnittlich besuchen 2 500 Zuschauer die Heimspiele im Gazi-Stadion auf Degerlochs Höhen unter dem Fernsehturm. Diesen harten Kern darf man auch als eine Kickers-Familie bezeichnen. Eine super gepflegte Anlage, ein schmuckes Stadion, semiprofessionelle Trainingsbedingungen, begeisterungsfähige – aber keine radikalen Fans und treue Werbepartner bilden das Fundament für ein Fußballhaus, das sich für höhere Aufgaben rüstet. Derzeit stehen die Kickers an der Tabellenspitze.

SprungwurfLOGO Jugend verkleinert

 

Stellenangebot für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung

HSG JugendleiterAnzeigeOhne erwachsene, sportbegeisterte Macher/innen der Jugendarbeit geht es leider nicht. Trainer und Betreuer begleiten den sportlichen Nachwuchs der HSG in der Ausbildung, bei Spielen gegen andere Mannschaften und bei geselligen Zusammenkünften. Umso mehr soll der Umgang mit Jugendlichen und der Austausch mit dem Trainer/Betreuer-Team Freunde bereiten. Kenntnisse im Handball sind von Vorteil, aber nicht Bedingung. Der Jugendleiter m/w  begleitet eine wichtige Position im Führungsbereich des Vereins, vertritt die Jugend im Vorstand, ist kommunikationsstark, team- und konfliktfähig und verfügt über organisatorisches Geschick. Weitere Informationen erhalten Interessierte in einem zunächst völlig unverbindlichen und vertraulichen Gespräch mit der Vereinsleitung, insbesondere Jutta Appelrath/Vorsitzende des BC Waldhaus, Telefon 0178-5479587 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


jung brecht 250 werbeiq 250 agentur2c 250 boese fotografie 250