ManfredNov17Seit Monaten tritt die Pandemie als Verstärker von innerdeutschen Problemen auf, die längst bekannt sind, aber erst seit dem Frühjahr 2020 vielerorts für zunehmenden Ärger in der Bevölkerung sorgen. Milliarden wurden vom Staat ausgegeben, um die Folgen für die Wirtschaft abzufedern und den von Kurzarbeitergeld betroffenen Menschen zu helfen. Ungerechtigkeiten war vorprogrammiert und es offenbarte sich ein Fass ohne Boden.

Die Verantwortlichen in der Politik und in den Behörden haben in der Lernphase so manchen Fehler gemacht. Und man staune: die Fehlerkette fortgesetzt. Dies darf aber kein Grund dafür sein, dem Chaos in einem sonst zivilisierten Land durch die Verweigerung angeordneter Schutzmaßnahmen den Weg zu bereiten. Die Stimmen aus den Lagern von Demonstranten und Querdenkern sind ernst zu nehmen. Aber Aufrufe zum kollektiven Ungehorsam gehen gar nicht. Schon gar nicht zusammen mit den Chaoten von der Straße, die unsere Polizei ständig provozieren und beleidigen. Angeblich geht es ihnen um die Freiheit. Welche Freiheit? Man darf doch demonstrieren, wenn man die vom Gesetz vorgeschriebenen Regeln einhält. Schon sonderbar, wenn die Freiheitsrechte gemeinsam von Verschwörungstheoretikern, Juden- und Moslemhassern, Holocaust-Leugnern, Impf- und Stuttgart- 21-Gegnern, Wunderheilern, religiösen Sekten, Partyfans, selbsternannten Wissenschaftlern, Rechtsradikalen und linken Krawallmachern eingefordert werden. Alle anderen Probleme die wir haben werden dem Thema Corona untergeordnet.

Auf die Spitze treibt es ein führender FDP-Politiker und Rechtsanwalt. Dieser fordert die Gegner der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf, dagegen zu klagen. Ein absolutes „No go“ für einen Bundestagsvizepräsidenten. Ein Schelm, der dabei Böses denkt, wenn der Gescholtene eine RA-Kanzlei betreibt.

Mein Appell an die Politik: Einbindung des Bundestags bei der Suche nach praktikablen Lösungen. Das Volk mitnehmen, dazu zählen auch die Gastronomen, Blumenläden usw. und nicht alles von „oben herab anordnen”.Der Appell an uns alle: Sorgen wir solidarisch dafür, dass der Spuk bald zu Ende ist und mit Disziplin ein dritter Lockdown vermieden wird. Leider sind Lockerungen für viele Menschen ein falsch verstandenes Zeichen dafür, alle Hemmungen abzulegen. Sind wir doch ein "unmündiges Volk", dem man in Notlagen immer wieder sagen muss, was geht und was nicht? Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?


jung brecht 250 werbeiq 250 sp logo 250 boese fotografie 250