Anette Lorenz OnlineHeader Juni2021 

In dieser PPM-Ausgabe im Fokus: Anette Lorenz

„Ich bin nicht von heute auf morgen dort eingestiegen, wo ich jetzt bin“, macht sie klar. Man wachse an seinen Aufgaben und dementsprechend wichtig sei ihr Weiterentwicklung. „Immer neugierig und interessiert bleiben, offen für Neues sein und über den Tellerrand hinausschauen“, rät sie jungen Unternehmerfrauen. Danach versuche auch sie, zu leben und das helfe ihr auch bei Misserfolgen, die es durchaus gab, wie Anette Lorenz verrät. In ihrer Ausbildung wurde ihr einst ein Satz gesagt, der die 54-Jährige seitdem begleitet:

„Merk‘ dir eins im Leben, es geht immer irgendwo ein Türchen auf.“

Eines dieser Türchen führte sie zu ihrem Mann Thomas Lorenz. „Er ist Motivator und der Motor unseres Unternehmens“, sagt die Schönaicherin liebevoll.

TeamFotoLorenz„Mein Antrieb ist auch die gute Partnerschaft mit meinem Mann.“ Nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter 1998 stieg Anette Lorenz in den Familienbetrieb mit ein und kümmerte sich um die Buchhaltung. Sie habe ganz klein angefangen, sagt sie. 2003 übernahm Thomas Lorenz den Betrieb von seinem Vater und gründete die Thomas Lorenz Kachelofen & Kaminbau GmbH. „Seitdem bin ich im administrativen Bereich in der Geschäftsleitung und seit 2010 auch im Vertrieb und Verkauf tätig.“ Da braucht es eben auch eine gute Partnerschaft, die Privates und Berufliches trennen und verbinden kann.

 

 

Familie und Mitarbeiter: ein Team

Inzwischen arbeiten beide Kinder auch Tochter Laura und Sohn Luca im Unternehmen. Tochter Laura im Team mit ihrer Mutter im Büro und Sohn Luca im zweiten Lehrjahr zum Ofen- und Luftheizungsbauer. „Wir haben getrennte Aufgabengebiete und da muss man als Unternehmerfrau immer den Spagat machen zwischen Ehefrau, Mutter und Chefin. Das sind verschiedene Rollen, die ich erfülle.“ Die Trennung von Beruf und Privatem erfordere dabei Respekt für das Gegenüber und nach diesem Credo lebt Anette Lorenz.

LorenzFamilyEin weiter Antrieb für die Unternehmerin sei ihre Familie. Sie ist für Anette Lorenz das Wichtigste. Doch damit sind nicht nur ihr Mann, ihre Kinder und ihr Hund „Duma vom Leintal“ gemeint, sondern auch die Mitarbeiter. „Die Firma bildet eine Plattform, auf der wir alle leben und arbeiten.“ Daher sei schon immer die Motivation gewesen, das Unternehmen erfolgreich zu führen.
„Unsere Mitarbeiter und wir sind ein Team. Sie geben ihr Bestes und sind gute Jungs, und wir in der Geschäftsleitung geben unser Bestes. Diese Symbiose macht Handwerksunternehmen erst erfolgreich.“ Das habe sie schon immer angespornt, auch als die Kinder kleiner waren und deren Jobs noch nicht am Bestehen der Firma hingen.

 

 

Im Ehreamt für Kolleginnen im Einsatz

 ufh LogoSeit Anfang 2019 ist Anette Lorenz auch Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk Böblingen-Leonberg (Ufh). Mitglied ist sie jedoch schon deutlich länger. Es fehle oft der Austausch, erklärt sie den Grund für den Verein. „Als Unternehmerfrau bist du meist allein im Büro.“ Oft heiratet man in diese Rolle hinein, dabei kommen viele dieser Frauen aus einem anderen beruflichen Bereich. „Der Austausch untereinander ist total motivierend und inspirierend.“ Die Ufh wollen sich gegenseitig unterstützen, Konkurrenzdenken hat hier keinen Platz. Das liege auch daran, dass die Mitglieder aus vielen verschieden Bereichen/Branchen stammen und nun auch Frauen Mitglied sein können, die nicht im Handwerk sind oder ihr eigenes Unternehmen gegründet haben. Auch hier strebt es die Schönaicherin an, gemeinsam voranzukommen.

Sich neugestalten, sich zu verbessern – das sind Gründe, warum die Thomas Lorenz Kachelofen & Kaminbau GmbH in diesem Jahr umziehen möchte. „Wir haben derzeit drei Standorte.“ Historisch bedingt ist in der Schönaicher Johann-Brücker-Straße das Büro gewesen, in der Rosenstraße sind derzeit das Lager und Besprechungsräume, ebenso die Mitarbeiter. Anette Lorenz‘ Büro ist jedoch in Böblingen im Bereich der Ausstellung. „Man kann dann nicht kurz ins Lager schauen, was dort noch ist,“ nennt sie eine Schwierigkeit dieser logistischen Herausforderung. Im neuen Gewerbegebiet in Schönaich soll in den nächsten Monaten eine neue Gewerbehalle mit Ausstellung, Lager und Büro entstehen. Da das Gebiet noch nicht vollständig umgelegt wurde, gibt es auch noch keinen Baustart. Hier seien noch einige Dinge mit der Gemeinde zu klären. Im Hause Lorenz blickt man dabei auf Ende des Jahres 2021 und hofft zeitnah umziehen zu können.

Gemeinsame Anstrengungen für einen neuen Standort

Der neue Standort helfe auch bei der Frage nach der Nachfolge. Noch sind Thomas und Anette Lorenz weit von der Rente entfernt, doch Gedanken machen sie sich dennoch. Die Weichen seien gestellt, dass die Kinder später mal den Betrieb übernehmen können. „Es war aber nie ein Zwang da“, sagt Lorenz, das sei ihnen immer wichtig gewesen. Ihre Tochter hatte zunächst eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert. Ihr Sohn habe viele Praktika gemacht, um in Berufe reinzuschnuppern. Erst als er sich dann doch für den Beruf des Ofenbauers entschieden hatte, stieg seine Schwester im Büro fest mit ein. „Du kannst nur gut sein in deinem Beruf, wenn es dir Spaß macht“, war die Prämisse der Eltern. Doch es freue sie und zeige, dass sie etwas richtiggemacht haben, wenn die Kinder mit den Eltern zusammenarbeiten wollen. Thomas und Anette Lorenz hoffen, dass sich ihre Kinder so entfalten können, dass sie sich nach und nach herausnehmen können. Ein fließender Übergang sozusagen. „Da reden wir aber von zehn oder mehr Jahren“, betont Anette Lorenz. „Wir möchten ihnen ein gutes, solides Unternehmen übergeben können.“ Das sei der Ansporn.

Auf einen Blick

AnetteLorenz mit Hund1967 geboren, Schule, Mittlere Reife in Schönaich; berufliche Ausbildung bei der Gemeinde Schönaich zur Verwaltungsfachangestellten, später Sekretärin des Bürgermeisters Axel Hepfer. Danach Vertriebsassistentin bei Centra Honeywell.

1998 Einstieg in die Firma ihres Mannes. 2019 wurde Anette Lorenz zur Vorsitzenden der Unternehmerfrauen im Handwerk Böblingen-Leonberg (ufh) gewählt. Derzeit nehmen zusätzliche Aufgaben sie in Anspruch: Vorbereitung des Umzugs von den bisherigen Geschäftsräumen in einen Neubau im Schönaicher Gewerbegebiet.

 

 

 


jung brecht 250 werbeiq 250 sp logo 250 boese fotografie 250