Leider nein. Deshalb wundern Sie sich nicht …

 … wenn wir liebe Leserinnen und Leser in dieser Ausgabe mit dem Thema Sport „dick auftragen“.

Juli2016MAPortraitFür Ex-FIFA-Boss Blatter, für die internationalen Funktionäre die Doping zulassen, für Herrn Wladimir Putin und seinen Freund, den IOC-Chef Thomas Bach, ist der Sport Mittel zum Zweck, nämlich viel Geld zu verdienen und Politik zu machen. Auch wenn anfangs immer die Unschuldsvermutung gilt, Bachs irischer Kollege im IOC hat jüngst in Rio bei der Olympiade auch wieder eigene Geschäfte gemacht. Mit Eintrittskarten gedealt, zum Schaden des Veranstalters und zum Wohle der eigenen Finanzen. Unter diesem Aspekt bekommen Bachs geschäftliche Interessen in Russland auch eine besondere Beachtung. Als Deutscher schäme ich mich für den Oberolympioniken Bach und denke dabei nicht nur an die „ehrlichen“ Leistungssportler, sondern an die Arbeit in unseren Vereinen, die sich in den Niederungen des Amateursports bewegt und von viel ehrenamtlichem Einsatz geprägt ist.

 

Kommentar von Manfred Wanner

Wir widmen in der September-Ausgabe Fußball, Handball, Moto-Cross und Ringen einige Seiten - mit Blick auf unser lokales Umfeld. Das bedeutet keine Wertung, sondern das besondere Interesse der Vereine an einer Zusammenarbeit mit unserem Blattmacher-Team.

Ihre Meinung interessiert uns:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


jung brecht 250 werbeiq 250 agentur2c 250 boese fotografie 250