Keine Steuererhöhung wegen der Pandemie

Holzgerlingens Bürgermeister Ioannis Delakos sieht seine Stadt finanziell gut aufgestellt. Projekte sollen wie geplant umgesetzt werden – so auch die Weiterentwicklung der Innenstadt.

Delakos VerkleinerungDie Pandemie belastet die Menschen im ganzen Land – auch finanziell ist das in den Kommunen zu spüren. Die Holzgerlinger jedoch müssen keine Steuererhöhungen befürchten, sagt Bürgermeister Ioannis Delakos. „Wir kommen bisher glücklicherweise sehr gut durch diese Krise durch“, so zumindest zum Zeitpunkt des Gesprächs mit dem PPMagazin. Grund dafür seien nicht zuletzt die Hilfsprogramme, die durch Bund und Land ins Leben gerufen worden sind. So sei Holzgerlingen bislang nahezu unbeschadet, was den Finanzausgleich anbelangt.

 

Bild: Bürgermeister Ioannis Delakos - hat noch große Pläne mit seiner Stadt

 

 Ein Platz zum Wohlfuehlen Holzgerlingen„Was wir nicht planen können ist, wie unsere Unternehmen durch die Krise kommen.“ Das habe dann Einfluss auf die Gewerbesteuererträge. „Bisher scheint es unseren Unternehmen noch gut zu gehen“, sagt der Bürgermeister. So konnte beispielsweise am Markt ein neues Unternehmen angesiedelt werden, das zusätzlich helfen werde, die Finanzen zu stabilisieren. Delakos sei zuversichtlich, dass es keine Mehrbelastungen für die Bürger und Bürgerinnen geben werde. Allerdings, so Delakos, werde es in den nächsten Jahren Gebührenanpassungen geben, die unabhängig von der wirtschaftlichen Lage gemacht werden müssen. Als Beispiel nennt er den Wasserzins. „Es gibt klare Vorgaben, die vorgeben wie ein Wasserzins über eine Abwassergebühr zu kalkulieren ist“, sagt Delakos, „da sagt das Kommunalabgabengesetz 100 Prozent Kostendeckung ist das Maximum.“ Anders sehe es mit den Steuern aus. Grund- und Gewerbesteuern werden nicht erhöht, sei man sich in der Verwaltung und im Gemeinderat einig.

Projekte werden wie geplant durchgeführt

So müsse die Stadt auch keine Projekte verschieben. „Wir wollen alles durchführen wie geplant“, sagt der Bürgermeister und ergänzt: „Weil wir nichts Unnötiges machen. Alle Maßnahmen, die wir geplant haben, sind wichtige und bringen uns vorwärts. Wir wollen unseren Ort mit qualitativ guten Maßnahmen voranbringen.“ Wohlwissend, dass dies auch ein Risiko sei, da sich die wirtschaftliche Situation auch verändern könne.

Rücklagen stecken in der Infrastruktur

Dennoch beunruhige Delakos nicht, dass Holzgerlingen kaum Rücklagen hat. „Unsere Rücklagen stecken in unserer Infrastruktur und wir haben keinen Sanierungsstau.“ Qualität zu erhöhen sei das Kredo.

Stadtmitte wird weiterentwickelt

HolzgerlingenKirche Wahrzeichen

Was müsse eine Kommune zusätzlich tun, um die Attraktivität nachhaltig zu steigern?„Wir haben die Verantwortung, Rahmenbedingungen zu schaffen und die Bürgerschaft sowie die Gewerbebetreibenden einzubinden.“ Dazu gebe es unterschiedliche Maßnahmen, die teils schon beschlossen wurden, aber teils auch noch beraten werden. Als Beispiel nannte Delakos die Nachnutzung eines Objektes in der Tübinger Straße. „Bei diesem zentralen Objekt muss ein Frequenzbringer her. Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Chancen einen sehr wertigen Einzelhändler anzusiedeln sehr gut stehen“.

"Holzgerlinger noch mehr zusammenbringen"

Statt Unternehmen anzuwerben, wolle Delakos die Frequenz in der Innenstadt erhöhen, damit davon automatisch der Handel profitiere. „Eine Herzensangelegenheit ist zudem, die Holzgerlinger noch mehr zusammenzubringen“, sagt Delakos und fügt hinzu: „Eine Gemeinde prägt die Gemeinschaft.“ Denn Holzgerlingen sei weit mehr als „nur“ ein Einkaufsstädtle. Es sei eine Stadt zum Wohlfühlen.

Was benötigen die Menschen also, um sich in Holzgerlingen wohlzufühlen, habe er sich gefragt. Bezahlbarer Wohnraum, gute Infrastruktur, Schulen, Kindergärten, Freizeitangebote, Nahversorgung, ärztliche Versorgung, Dienstleistungsangebote, Kultur und Plätze und Orte, wo man sich begegnen kann, so Delakos.

Kinder- und familienfreundliches Qualitatives Wachstum

HolzgerlingenLamm Gasthaus

 

 

 

Bild links: seit Jahren bietet das "alte Lamm" Gesprächsstoff, auch für  Besucher der Stadt. Der Eigentümer ist vermutlich bei Übernahme des Objekts von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Zum Weitermachen scheint das nötige Kleingeld zu fehlen.

 

 

Juwelen der Innenstadt: Stadtpark und attraktiver Wochenmarkt

Eine weitere Möglichkeit, die Lebensqualität in der Stadt zu erhöhen, sei die Erweiterung des Wochenmarkts. Delakos könne sich vorstellen, diesen mit den örtlichen Gastronomen und Einkaufsmöglichkeiten der Einzelhändler zu kombinieren.

 

HolzgerlingenBackhaus KlemmertHolzgerligenStadtparkidylleUm Dauerhaft etwas zu verändern, nennt Delakos die Reaktivierung des Backhaues und „das Juwel der Stadt“, den Stadtparkt. „Es ist ein guter Zeitpunkt gemeinsam mit der Bürgerschaft, den Stadtpark umzuplanen.“ So können alle Generationen in Holzgerlingen zusammenkommen. Sowohl die Backhausreaktivierung als auch der Beteiligungsprozess zum Stadtpark sind im Gange bzw. sollen noch dieses Jahr angegangen werden.

 

 


jung brecht 250 werbeiq 250 sp logo 250 boese fotografie 250